Physhoiterapie Wirth2017-12-27T17:16:19+00:00

Gesundheit und Wohlfühlen ein Leben lang

Bei uns sind Sie in besten Händen, wir behandeln Sie kompetent und gerne.

In der Praxis erwartet Sie ein empathisches auf dem neusten Stand der Medizin fortgebildetes Therapeutenteam mit langjähriger Berufserfahrung. Durch unsere Zusatzqualifikationen wie Manueller Therapie, KG Bobath und PNF, Manueller Lymphdrainage, Beckenbodentherapie, Yoga, Golfphysiotrainer, Kiefergelenksbehandlung, Rückenschullehrer, Osteopathie, Lowen Systems Manual Therapie und Sportphysiotherapie können wir Ihnen ein breites Behandlungsspektrum anbieten.

Nach einer individuellen Anamnese besprechen wir Ihr Therapieziel und kümmern uns gemeinsam mit Ihnen um Ihre Gesundheit.

Wir unterstützen Sie bei der Genesung mit klassisch schulmedizinisch verordnungsfähigen und alternativen Methoden. Mobilität, Schmerzreduktion und somit die Verbesserung Ihrer Lebensqualität stehen im Vordergrund.

Unser Ziel ist es dem Patienten schnell und effektiv zu helfen. Die entscheidende Frage lautet immer: Wo liegen die Ursachen der aktuellen Beschwerden und wo bzw.was müssen wir behandeln um erfolgreich zu sein?

Im Muskelkettensystem? Im Gelenksystem? Im Fasziensystem? Im Organsystem ? Im Zirkulationssystem?

Alle Körpersysteme sind miteinander verbunden und verantwortlich für Gesundheit und Wohlbefinden. Eine Störung dieser Harmonie erfahren wir als Schmerz. Wir unterscheiden ob die Symptomatik z.B. durch einen Muskel, ein Gelenk, einen Sehnenansatz verursacht wird, oder ob es  ein übertragenen Schmerz ( Magenproblem- Schulterschmerz) oder ausstrahlender Schmerz (Bandscheibenproblem- Beinschmerz) ist. Wenn wir das herausgefunden haben, können wir an der richtigen Stelle behandeln.

Wir sind der richtige Ansprechpartner für Ihr Anliegen.

Sie haben Fragen oder wünschen einen Termin, unser herzliches Rezeptionsteam freut sich über ihren Anruf.

„Gesundheit ist weniger ein Zustand als eine Haltung, und sie gedeiht mit der Freude am Leben.“
(Thomas von Aquin)

Physiotherapie

Zur Vorbeugung, Behandlung und Nachsorge vieler Krankheiten aus nahezu allen medizinischen Fachbereichen.

Die Physiotherapie beinhaltet die vom Arzt verordnungsfähigen Heilmittel Krankengymnastik, Manuelle Therapie (Mobilisationstechniken), Massage und auch die Manuelle Lymphdrainage.

Therapieunterstützend setzt man physikalische Maßnahmen ein, wie Wärme/ Kälte und Elektrotherapie.

Ziel ist es die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des Körpers zu verbessern bzw. wiederherzustellen und Schmerzfreiheit zu erreichen. Unterstützt wird dies durch körperliche aktive und passive Übungen, Atemtherapie, Muskel- und Fasziendehntechniken, Mobilisation, Stabilisation und Kräftigung. Vor dem Hintergrund der übergeordneten Zielsetzung (z.B. volle Beweglichkeit, Schmerzfreiheit) legt der Physiotherapeut konkrete Nah- und Fernziele fest. Beispiel: nach einer Bandscheibenoperation besteht das Nahziel in Schmerzlinderung und Kräftigung der Rückenmuskeln. Dies stabilisiert die Wirbelsäule und beugt einem Rückfall vor. Langfristig als Fernziel, soll die Behandlung dem Betroffenen ermöglichen wieder zu 100% seinen Beruf auszuüben und sich auch in der Freizeit ohne Beschwerden zu bewegen.

Physiotherapie zur Vorbeugung:

Leben ist Bewegung. Wer in seiner Beweglichkeit eingeschränkt ist verliert Lebensqualität.

Physiotherapeutische Maßnahmen können körperliche Beschwerden auch verhindern. Spezielle Übungen der Krankengymnastik, Rückenschule, Wirbelsäulengymnastik und Manuelle Therapie beugen Bandscheibenvorfällen, Gelenkprobleme und muskulären Fehlhaltungen vor und verbessern die motorischen Fähigkeiten wie Kraft und Ausdauer. Dadurch wird auch das Herz- Kreislaufsystem gestärkt und Alterserscheinungen wie Sturzanfälligkeit und Osteoporose entgegengewirkt.

Physiotherapie

Zur Vorbeugung, Behandlung und Nachsorge vieler Krankheiten aus nahezu allen medizinischen Fachbereichen.

Die Physiotherapie beinhaltet die vom Arzt verordnungsfähigen Heilmittel Krankengymnastik, Manuelle Therapie (Mobilisationstechniken), Massage und auch die Manuelle Lymphdrainage.

Therapieunterstützend setzt man physikalische Maßnahmen ein, wie Wärme/ Kälte und Elektrotherapie.

Ziel ist es die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des Körpers zu verbessern bzw. wiederherzustellen und Schmerzfreiheit zu erreichen. Unterstützt wird dies durch körperliche aktive und passive Übungen, Atemtherapie, Muskel- und Fasziendehntechniken, Mobilisation, Stabilisation und Kräftigung. Vor dem Hintergrund der übergeordneten Zielsetzung (z.B. volle Beweglichkeit, Schmerzfreiheit) legt der Physiotherapeut konkrete Nah- und Fernziele fest. Beispiel: nach einer Bandscheibenoperation besteht das Nahziel in Schmerzlinderung und Kräftigung der Rückenmuskeln. Dies stabilisiert die Wirbelsäule und beugt einem Rückfall vor. Langfristig als Fernziel, soll die Behandlung dem Betroffenen ermöglichen wieder zu 100% seinen Beruf auszuüben und sich auch in der Freizeit ohne Beschwerden zu bewegen.

Physiotherapie zur Vorbeugung:

Leben ist Bewegung. Wer in seiner Beweglichkeit eingeschränkt ist verliert Lebensqualität.

Physiotherapeutische Maßnahmen können körperliche Beschwerden auch verhindern. Spezielle Übungen der Krankengymnastik, Rückenschule, Wirbelsäulengymnastik und Manuelle Therapie beugen Bandscheibenvorfällen, Gelenkprobleme und muskulären Fehlhaltungen vor und verbessern die motorischen Fähigkeiten wie Kraft und Ausdauer. Dadurch wird auch das Herz- Kreislaufsystem gestärkt und Alterserscheinungen wie Sturzanfälligkeit und Osteoporose entgegengewirkt.

Schmerztherapie

Im Vorfeld jeder Behandlung wird eine ausführliche Befundaufnahme durchgeführt. Dies ist das Fundament einer erfolgreichen Therapie. In der Schmerztherapie versuchen wir die Probleme des Menschen zu verstehen, therapeutisch wirksame Lösungswege zu finden, den Heilungsprozess zu begleiten und zu unterstützen. Physiotherapeutische und osteopathische Behandlungsmethoden sind ein wesentlicher Bestandteil bei der Behandlung akuter und chronischer Schmerzen. Sie beruhen auf der Erkenntnis, dass der Organismus über spezielle Reizsetzung reguliert wird. Häufige Ursache von Schmerzen sind Muskeln die durch unsere heutige Sitz- und Bewegungsweise fehlprogrammiert sind, nicht wie bisher angenommen beschädigte Strukturen. Muskeln, Faszien und Bindegewebe werden in den vorgesehenen Zustand zurückgeführt sozusagen umprogrammiert. Der Körper wird wieder in sein physiologisches Gleichgewicht gebracht. Hervorragend unterstützend wirken Hochleistungslaser, Radiofrequenz, Ultraschall – Elektrotherapie und für zuhause LifeWave Patches (Information in der Praxis). Als Nebeneffekt haben wir in der Therapie eine Vielzahl positiver Entwicklungen festgestellt, wie Verbesserung der Sehfähigkeit, Verminderung von Tinnitus, Reduktion körperlicher Müdigkeit also Energie- und Leistungssteigerung, Besserung von Konzentration und Psyche.

Behandlungsschwerpunkte sind u.a. Migräne, Fersensporn, Tennisellenbogen, ausstrahlende Schmerzen in Arm und Bein, Ischias Neuralgie, Bandscheibenvorfall, Hüftschmerzen, Impingementsyndrom der Schulter, Nervenwurzelreizung, Arthrose.

Schmerztherapie

Im Vorfeld jeder Behandlung wird eine ausführliche Befundaufnahme durchgeführt. Dies ist das Fundament einer erfolgreichen Therapie. In der Schmerztherapie versuchen wir die Probleme des Menschen zu verstehen, therapeutisch wirksame Lösungswege zu finden, den Heilungsprozess zu begleiten und zu unterstützen. Physiotherapeutische und osteopathische Behandlungsmethoden sind ein wesentlicher Bestandteil bei der Behandlung akuter und chronischer Schmerzen. Sie beruhen auf der Erkenntnis, dass der Organismus über spezielle Reizsetzung reguliert wird. Häufige Ursache von Schmerzen sind Muskeln die durch unsere heutige Sitz- und Bewegungsweise fehlprogrammiert sind, nicht wie bisher angenommen beschädigte Strukturen. Muskeln, Faszien und Bindegewebe werden in den vorgesehenen Zustand zurückgeführt sozusagen umprogrammiert. Der Körper wird wieder in sein physiologisches Gleichgewicht gebracht. Hervorragend unterstützend wirken Hochleistungslaser, Radiofrequenz, Ultraschall – Elektrotherapie und für zuhause LifeWave Patches (Information in der Praxis). Als Nebeneffekt haben wir in der Therapie eine Vielzahl positiver Entwicklungen festgestellt, wie Verbesserung der Sehfähigkeit, Verminderung von Tinnitus, Reduktion körperlicher Müdigkeit also Energie- und Leistungssteigerung, Besserung von Konzentration und Psyche.

Behandlungsschwerpunkte sind u.a. Migräne, Fersensporn, Tennisellenbogen, ausstrahlende Schmerzen in Arm und Bein, Ischias Neuralgie, Bandscheibenvorfall, Hüftschmerzen, Impingementsyndrom der Schulter, Nervenwurzelreizung, Arthrose.

Sportphysiotherapie

Zielgruppe der Sportphysiotherapie sind Freizeit- und Leistungssportler während der Aufbau- und Leistungsphase oder in der Rehabilitation nach Verletzungen und Operationen. Die Körperwahrnehmung, Stabilisation, Koordination und Kondition werden verbessert. Der Therapeut führt Bewegungsanalysen zur Optimierung von Bewegungsabläufen durch.

Verletzungsprävention:

  • Informieren und trainieren des Sportlers um das Verletzungsrisiko zu minimieren.
  • Beratung von Nutzen und Risiken seines Trainings.
  • Sport- und Regenerationsmassagen.

nach Verletzungen:

  • Erkennen von Verletzungen und ggf. Rücksprache mit dem  Arzt (klinischer Befund).
  • Kreuzbandriß, Meniskus, Muskelfaserriß, Achillessehnenruptur, Sprunggelenksdistorsion, Schulterverletzung….
  • Physiotherapeutische und physikalische Maßnahmen, Osteopathie, Lowen Systems Manual Therapie, Tape, Hochleistungslaser, Radiofrequenz, Life WavePatches.

Rehabilitation:

Erholung von Verletzungen und Rückkehr zum optimalen Leistungslevel durch aktive und passive Maßnahmen,  individuelles Training, medizinische Trainingstherapie/KG Gerät.

Sportphysiotherapie

Zielgruppe der Sportphysiotherapie sind Freizeit- und Leistungssportler während der Aufbau- und Leistungsphase oder in der Rehabilitation nach Verletzungen und Operationen. Die Körperwahrnehmung, Stabilisation, Koordination und Kondition werden verbessert. Der Therapeut führt Bewegungsanalysen zur Optimierung von Bewegungsabläufen durch.

Verletzungsprävention:

  • Informieren und trainieren des Sportlers um das Verletzungsrisiko zu minimieren.
  • Beratung von Nutzen und Risiken seines Trainings.
  • Sport- und Regenerationsmassagen.

nach Verletzungen:

  • Erkennen von Verletzungen und ggf. Rücksprache mit dem  Arzt (klinischer Befund).
  • Kreuzbandriß, Meniskus, Muskelfaserriß, Achillessehnenruptur, Sprunggelenksdistorsion, Schulterverletzung….
  • Physiotherapeutische und physikalische Maßnahmen, Osteopathie, Lowen Systems Manual Therapie, Tape, Hochleistungslaser, Radiofrequenz, Life WavePatches.

Rehabilitation:

Erholung von Verletzungen und Rückkehr zum optimalen Leistungslevel durch aktive und passive Maßnahmen,  individuelles Training, medizinische Trainingstherapie/KG Gerät.

Osteopathie

Die Osteopathie wurde von dem amerikanischen Arzt A.T. Still (1828 – 1917) entwickelt. Die Osteopathie – eine noch verhältnismäßig junge Medizin in Deutschland – ist eine ganzheitliche, mit den Händen durchgeführte Untersuchungs,- und Behandlungsmethode.

Eine der wesentlichen Grundlagen der Osteopathie ist die Wiederherstellung bzw Erhaltung von Bewegung und Funktion der verschiedenen Gewebe im gesamten Organismus.

Wird die Bewegungsmöglichkeit einzelner Körperstrukturen eingeschränkt, beeinträchtigt das deren gesunde Funktion und in Wechselwirkung auch andere Systeme. Im Laufe der Zeit können sich Spannungsketten im Körper bilden. Der Organismus verliert seine Anpassungsfähigkeit und besitzt keine ausreichende Regulierung mehr – der Mensch wird krank, er reagiert mit Schmerzen, Bewegungs-, und Funktionsverlust.

Die Osteopathie sucht und behandelt die auslösende Ursache, so daß der Organismus seine Selbstheilungsaktivität wieder durchführen kann.

Anwendungsgebiete:

  • Beschwerden am Bewegungsapparat: Gelenkprobleme, Ischiassymptomatik, Hexenschuß, Bandscheibenverschiebungen, nach Schleudertraumen, Verstauchungen usw.
  • Beschwerden  im Internistischen Bereich bei Verdauungsstörungen, Sodbrennen, Senkungen, funktionellen Herzbeschwerden, Narbenverwachsungen.
  • Beschwerden im Bereich der Gynäkologie, bei Menstruationsbeschwerden, während der Schwangerschaft, zur Geburtsvorbereitung und nach der Geburt, Bei Wechseljahrbeschwerden, Vernarbungen und Verwachsungen nach Operationen.
  • In der Kinderheilkunde bei Geburtstraumen mit Schädel-, Gesichtsverformungen, Schiefhals, Hüftdysplasien, Verdauungsstörungen, Skoliosen, Schlafstörungen, Lernstörungen
  • Im Hals–Nasen-Ohren Bereich bei Kopfschmerzen, Migräne, Nasennebenhöhlenentzündungen, chronische Entzündungen, Schwindel, Tinnitus, Kiefergelenksdysfunktionen, begleitend bei bissregulierenden, kieferorthopädischen Maßnahmen.

Osteopathie

Die Osteopathie wurde von dem amerikanischen Arzt A.T. Still (1828 – 1917) entwickelt. Die Osteopathie – eine noch verhältnismäßig junge Medizin in Deutschland – ist eine ganzheitliche, mit den Händen durchgeführte Untersuchungs,- und Behandlungsmethode.

Eine der wesentlichen Grundlagen der Osteopathie ist die Wiederherstellung bzw Erhaltung von Bewegung und Funktion der verschiedenen Gewebe im gesamten Organismus.

Wird die Bewegungsmöglichkeit einzelner Körperstrukturen eingeschränkt, beeinträchtigt das deren gesunde Funktion und in Wechselwirkung auch andere Systeme. Im Laufe der Zeit können sich Spannungsketten im Körper bilden. Der Organismus verliert seine Anpassungsfähigkeit und besitzt keine ausreichende Regulierung mehr – der Mensch wird krank, er reagiert mit Schmerzen, Bewegungs-, und Funktionsverlust.

Die Osteopathie sucht und behandelt die auslösende Ursache, so daß der Organismus seine Selbstheilungsaktivität wieder durchführen kann.

Anwendungsgebiete:

  • Beschwerden am Bewegungsapparat: Gelenkprobleme, Ischiassymptomatik, Hexenschuß, Bandscheibenverschiebungen, nach Schleudertraumen, Verstauchungen usw.
  • Beschwerden  im Internistischen Bereich bei Verdauungsstörungen, Sodbrennen, Senkungen, funktionellen Herzbeschwerden, Narbenverwachsungen.
  • Beschwerden im Bereich der Gynäkologie, bei Menstruationsbeschwerden, während der Schwangerschaft, zur Geburtsvorbereitung und nach der Geburt, Bei Wechseljahrbeschwerden, Vernarbungen und Verwachsungen nach Operationen.
  • In der Kinderheilkunde bei Geburtstraumen mit Schädel-, Gesichtsverformungen, Schiefhals, Hüftdysplasien, Verdauungsstörungen, Skoliosen, Schlafstörungen, Lernstörungen
  • Im Hals–Nasen-Ohren Bereich bei Kopfschmerzen, Migräne, Nasennebenhöhlenentzündungen, chronische Entzündungen, Schwindel, Tinnitus, Kiefergelenksdysfunktionen, begleitend bei bissregulierenden, kieferorthopädischen Maßnahmen.

Lowen Systems Manual Therapie

Ist eine ganz besondere ART der Manuellen Therapie. Frank Lowen entwickelte diese Methode während seiner Zusammenarbeit mit dem Osteopathen J-P. Barral  und seiner Lehrtätigkeit und Leitung der visceralen Abteilung am Upledgerinstitut in Nordamerika.

Die Besonderheiten von Lowen Systems Manual Therapie:

  • Die Schulung der Hände als präzises Werkzeug, um zu erkennen, was für ein Gewebe eine Störung aufweist und welche  Systeme (Zirkulationssystem, Immunsystem, Nervensystem usw.) betroffen sind. Ein geschulter Therapeut kann damit sehr genau evaluieren, welche Unterstützung der Organismus zur Eigenregulation benötigt.
  • Die direkte Nutzung körpereigener Regulationssysteme: Der Therapeut „klinkt“ sich in die bestehenden Selbstregulationsprozesse des Körpers ein und unterstützt die körpereigene, korrektive Aktivität.  Jedes Gewebe und Körpersystem besitzt eigene“ REGULATOREN“ die dafür sorgen, dass sich unsere Körperfunktionen den Bedürfnissen anpassen und dementsprechend unsere Biomechanik, die Durchblutung und die nervale Steuerung regeln. Ist die Kompensationsfähigkeit erschöpft , was sich in Form von Schmerzen oder/und Funktionsstörungen äußert, benötigt der Körper entsprechende Unterstützung.
  • Frank Lowen entdeckte eine Vielzahl von körpereigenen Rhythmen. Jedes Gewebe und Körpersystem zeichnet sich durch spezielle, feine, rhythmische Bewegungen aus. Diese dienen dazu, die Körperfunktionen aufrecht zu erhalten, die Kommunikation zwischen den einzelnen Systemen, Geweben und Organen zu gewähren und zu regulieren. Das Wahrnehmen der Rhythmen dient dem Therapeuten zur Problemerkennung und zur Heilungsunterstützung.
  • Die Biomechanik, das Zirkulationssystem und das autonome Nervensystem wirken parallel steuernd auf die verschiedenen Körperbereiche ein. Körperpositionen bzw. Bewegungseinschränkungen gehen mit entsprechenden Störungen des Venensystems oder arteriellen Systems, mit der Dysfunktion des Parasympaticus,- oder Sympaticusanteils des autonomen Nervensystems einher. Frank Lowen erkannte und interpretierte dieses Zusammenwirken und entwickelte Techniken, um diese komplexen Muster tiefgreifend zu beheben.

Lowen Systems Manual Therapie

Ist eine ganz besondere ART der Manuellen Therapie. Frank Lowen entwickelte diese Methode während seiner Zusammenarbeit mit dem Osteopathen J-P. Barral  und seiner Lehrtätigkeit und Leitung der visceralen Abteilung am Upledgerinstitut in Nordamerika.

Die Besonderheiten von Lowen Systems Manual Therapie:

  • Die Schulung der Hände als präzises Werkzeug, um zu erkennen, was für ein Gewebe eine Störung aufweist und welche  Systeme (Zirkulationssystem, Immunsystem, Nervensystem usw.) betroffen sind. Ein geschulter Therapeut kann damit sehr genau evaluieren, welche Unterstützung der Organismus zur Eigenregulation benötigt.
  • Die direkte Nutzung körpereigener Regulationssysteme: Der Therapeut „klinkt“ sich in die bestehenden Selbstregulationsprozesse des Körpers ein und unterstützt die körpereigene, korrektive Aktivität.  Jedes Gewebe und Körpersystem besitzt eigene“ REGULATOREN“ die dafür sorgen, dass sich unsere Körperfunktionen den Bedürfnissen anpassen und dementsprechend unsere Biomechanik, die Durchblutung und die nervale Steuerung regeln. Ist die Kompensationsfähigkeit erschöpft , was sich in Form von Schmerzen oder/und Funktionsstörungen äußert, benötigt der Körper entsprechende Unterstützung.
  • Frank Lowen entdeckte eine Vielzahl von körpereigenen Rhythmen. Jedes Gewebe und Körpersystem zeichnet sich durch spezielle, feine, rhythmische Bewegungen aus. Diese dienen dazu, die Körperfunktionen aufrecht zu erhalten, die Kommunikation zwischen den einzelnen Systemen, Geweben und Organen zu gewähren und zu regulieren. Das Wahrnehmen der Rhythmen dient dem Therapeuten zur Problemerkennung und zur Heilungsunterstützung.
  • Die Biomechanik, das Zirkulationssystem und das autonome Nervensystem wirken parallel steuernd auf die verschiedenen Körperbereiche ein. Körperpositionen bzw. Bewegungseinschränkungen gehen mit entsprechenden Störungen des Venensystems oder arteriellen Systems, mit der Dysfunktion des Parasympaticus,- oder Sympaticusanteils des autonomen Nervensystems einher. Frank Lowen erkannte und interpretierte dieses Zusammenwirken und entwickelte Techniken, um diese komplexen Muster tiefgreifend zu beheben.

Kinder

Vom ersten Moment des Eintritts ins Leben bedeutet Gesundheit die Anpassungsfähigkeit des Organismus an die verschiedenen Einflüsse des Lebens.

Wird die sehr individuelle Grenze der Kompensationsfähigkeit aufgrund eines sehr intensiven Ereignisses oder mehrerer Faktoren überschritten, zeigt sich dies beim Kind schon frühzeitig in Form von Fehlstellungen oder Unwohlsein.

Beim Säugling führen häufig Geburtseinflüsse zu Schädel-oder Gesichtsverformungen mit Folgen wie Unruhezustände, Verdauungs-, Schlaf-, Saug- und/oder Schluckprobleme.

Die sanften, manuellen Techniken der Osteopathie und der Lowen Systems Manual Therapie können hierbei helfen, die normale Funktion wieder herzustellen und damit auch vorbeugend größere Auswirkungen zu verhindern.

Das Kleinkind und Schulkind ist vor allem den Einflüssen der Umwelt ausgesetzt. Entwicklungs- und Verhaltensstörungen sowie Immunprobleme sind hier häufig die Folgen.

Kinder bedürfen unserer größten Aufmerksamkeit, um sie schon bei kleinen Störungen dahingehend zu unterstützen, dass der Organismus seine volle Funktionsfähigkeit wiedererlangt und Folgeprobleme verhindert werden können.

Wie der Zweig gebogen wird, so wächst der Baum
(Dr.W.G.Sutherland, Begründer derCcraniosacralen Osteopathie).

Kinder

Vom ersten Moment des Eintritts ins Leben bedeutet Gesundheit die Anpassungsfähigkeit des Organismus an die verschiedenen Einflüsse des Lebens.

Wird die sehr individuelle Grenze der Kompensationsfähigkeit aufgrund eines sehr intensiven Ereignisses oder mehrerer Faktoren überschritten, zeigt sich dies beim Kind schon frühzeitig in Form von Fehlstellungen oder Unwohlsein.

Beim Säugling führen häufig Geburtseinflüsse zu Schädel-oder Gesichtsverformungen mit Folgen wie Unruhezustände, Verdauungs-, Schlaf-, Saug- und/oder Schluckprobleme.

Die sanften, manuellen Techniken der Osteopathie und der Lowen Systems Manual Therapie können hierbei helfen, die normale Funktion wieder herzustellen und damit auch vorbeugend größere Auswirkungen zu verhindern.

Das Kleinkind und Schulkind ist vor allem den Einflüssen der Umwelt ausgesetzt. Entwicklungs- und Verhaltensstörungen sowie Immunprobleme sind hier häufig die Folgen.

Kinder bedürfen unserer größten Aufmerksamkeit, um sie schon bei kleinen Störungen dahingehend zu unterstützen, dass der Organismus seine volle Funktionsfähigkeit wiedererlangt und Folgeprobleme verhindert werden können.

Wie der Zweig gebogen wird, so wächst der Baum
(Dr.W.G.Sutherland, Begründer derCcraniosacralen Osteopathie).

Unsere Behandlungsmethoden

Unser individuell auf Sie und Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Behandlungskonzept beinhaltet die erforderliche:
Krankengymnastik: Kräftigung der Muskulatur und Stabilisation der Gelenke
Manuelle Therapie: Mobilisation bei eingeschränkter Beweglichkeit und blockierten Gelenken

Massage: Tonusregulation bei angespannter Muskulatur
Der Therapeut orientiert sich bei der Behandlung an Ihren Beschwerden und den Funktions- bzw. Aktivitätseinschränkungen. Physikalische Reize wie z.B. Wärme unterstützen die Therapie.

Ziel der Physiotherapie:

  • Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des menschlichen Körpers wieder herstellen, verbessern und erhalten
  • Schmerzreduktion und somit Steigerung der Lebensqualität

Bei angeborenen oder erworbenen Störungen des zentralen Nervensystems, sowie sensomotorischen Auffälligkeiten und kognitiven Beeinträchtigungen wie sie bei einem Schlaganfall, bei Multipler Sklerose oder Morbus Parkinson auftreten können.

Gesundheit bedeutet die Anpassungsfähigkeit des Organismus an die verschiedenen Einflüsse des Lebens.

Die O/ LSMT ist eine ganzheitliche mit den Händen durchgeführte Untersuchungs- und Behandlungsmethode. Eine der wesentlichen Grundlagen ist die Ursachenforschung. LSMT ist eine ganz besondere Art der manuellen Therapie, da sie körpereigene Regulationssysteme und -rhythmen nutzt. Mit diesen findet der geschulte Therapeut heraus, welche Unterstützung der Organismus zur Eigenregulation benötigt. Auch emotionale und mentale Einflüsse werden mit einbezogen.

Ziel der O/ LSMT:
Herstellung des körperlichen Gleichgewichts

Stärkung der körperlichen & mentalen Belastbarkeit, Verbesserung von Organ- & Gelenkfunktionen, Linderung & Beseitigung von Schmerzen, Stärkung der körpereigenen Widerstandskraft & Lösen unbewusster Blockaden

Anwendungsgebiete:
Wirbelsäulen,- Bandscheiben- u. Gelenkprobleme, Ischias, Schleudertraumen, Narben
Verdauungsstörungen, Sodbrennen, funktionelle Herzbeschwerden
Menstruations- u. Wechseljahrsbeschwerden, Beschwerden während/ nach der Schwangerschaft
Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel, Tinnitus, Schlafstörungen, Kiefergelenksdysfunktionen,
Skoliosen, Erschöpfungszustände
Lowen Systems Manual Therapie
(ehem. Biovalent Systems Manual Therapie)

Die Behandlungskosten werden von den privaten und einigen gesetzlichen Krankenkassen ganz oder anteilig übernommen.

Gesundheit bedeutet die Anpassungsfähigkeit des Organismus an die verschiedenen Einflüsse des Lebens. Diesen Anpassungsvorgängen sind in besonderem Maße Kinder ausgesetzt: Säuglinge den Geburtseinflüssen mit Folgen wie Schlaf- und Verdauungsproblemen und Klein- und Schulkinder den stetig wachsenden Einflüssen und Anforderungen ihrer Umwelt.

Um Störungen zu verhindern, bedürfen Kinder unserer größten Aufmerksamkeit.

Die O/ LSMT unterstützt schon bei kleinsten Störungen den Organismus, um ihm zu helfen, seine volle Funktionsfähigkeit wieder zu erlangen.

Ziel der O/ LSMT bei Kindern:

  • Auffinden der Ursache
  • Herstellung des körperlichen Gleichgewichts
  • Förderung der Entwicklungsstadien
  • Linderung & Beseitigung von Schmerzen
  • Verbesserung der Organfunktion
  • Stärkung der körpereigenen Widerstandskraft &
  • Belastbarkeit

Anwendungsgebiete:

  • Geburtseinflüsse: Schädel- oder Gesichtsverformungen mit Folgen wie Unruhezustände,
  • Verdauungs-, Schluck-, Saug- und Schlafproblemen
  • Umwelteinflüsse bei Klein- & Schulkindern:
  • Entwicklungs- & Verhaltensstörungen, Immunprobleme, Verletzungen

Die Behandlungskosten werden von den privaten und einigen gesetzlichen Krankenkassen ganz oder anteilig übernommen.

Die Massage ist wohl eine der angenehmsten Formen der Berührung.

Die klassische Massage verfügt über verschiedene Handgriffe. Diese Streichungen, Knetungen, Reibungen, Klopfungen und Vibrationen wirken auf Muskulatur, Unterhautbindegewebe und Durchblutung.

Die Sportmassage ist eine Ergänzung der klassischen Massage, bei der man auf die Bedürfnisse und speziellen Probleme des Sportlers eingeht.

Unterstützt wird die Massage durch Wärmeanwendung (Fango/ Heißluft).

Ziel dieser Massage:

  • Entspannung der Muskulatur
  • Schmerzreduktion
  • Verbesserte Durchblutung des Gewebes
  • Regulierende Wirkung auf Blutdruck,
  • Atmung und Psyche

Anwendungsgebiete:

  • Muskelverspannung und -verhärtung
  • Fehlbelastung, Haltungsstörung, Wirbelsäulensyndrom
  • Sensibilitätsstörung, Neuralgie, Lähmung
  • Kopfschmerzen
  • Psychosomatische Erkrankung

Die wohl angenehmste Verwendung ätherischer Öle mit Basisölen sind Massagen.

Die Kombination aus Duft und Berührung entspannt Körper und Sinne und lässt uns die wohltuende Wirkung der verwendeten Essenzen spüren.

Wir halten verschiedene Aromaöle für Sie bereit und beraten Sie gerne bei der Auswahl.

wirkt harmonisierend, stärkt das Selbstvertrauen und vermittelt Lebenslust

Grapefruit:
wirkt harmonisierend, stärkt das Selbstvertrauen und vermittelt Lebenslust
Rose:
wirkt harmonisierend, stimmungsaufhellend und entspannend
Zitronenbasilikum:
wirkt nervenstärkend und aktiviert die Kreativität, „Balsam für Geist und Seele“
Pfefferminze:
wirkt belebend und erfrischend, hilft bei Spannungskopfschmerz, Kreislaufbeschwerden und Erkältungskrankheiten
Orange:
anregend, weckt müde Lebensgeister und bringt Vitalität zurück

Diese Form der Massage nimmt schon seit über 2000 Jahren einen wichtigen Stellenwert in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ein.

Durch Akupressur, Schiebe-, Reibe- und andere manuelle Techniken werden Blockaden gelöst, Energieströme gestärkt, Organe beeinflusst und damit auch die gesamte Körperfunktion harmonisiert.

Durch die Stimulation und Regulation sollen Yin und Yang sowie der Funktionskreis der fünf Elemente wieder hergestellt werden.

Ziel ist, den ungestörten Fluss der Lebensenergie Qi zu erreichen.

Ziel dieser Massage:
Schmerzen lindern, Regulation von Muskel-, Sehnen-, Nerven- und Gelenkfunktion, Stärkung des Herz-Kreislaufsystems, Lösen von Meridianblockaden, Verbesserung der Organfunktion, Harmonie von Körper, Geist & Seele

Anwendungsgebiete:

  • Muskel- und Gelenkstörung
  • Gynäkologische Erkrankungen
  • Bauchschmerzen, Magenbeschwerden und Verstopfung
  • Schlafstörungen und Migräne
Die tibetische Energiemassage entstand vor Jahrtausenden in buddhistischen Klöstern und baut auf deren Glaubensgrundlage auf.

Sie besteht aus sehr sanften und langsamen Streichungen mit warmen Ölen, welche zu tiefster Ruhe und Entspannung führen.

Der erste Teil der Massage hilft Blockaden zu lösen, die den Lebensfluss behindern.

Der zweite Teil dient dazu, uns zu stärken, lässt uns unsere Aufgaben erkennen und leben.

Ziel dieser Massage:

  • Pure Erholung und Tiefenentspannung
  • Aktivierung der Selbstheilungskräfte
  • Steigerung der Vitalität
  • Anregung zur Entgiftung des Körpers

Tibetische Energiemassage

  • Anwendungsgebiete:
  • Schlafstörungen
  • Immunschwäche
  • Verdauungsstörungen
  • Stressabbau
  • Gedächtnisschwäche
Die Wirbelsäulentherapie nach Dorn ist eine sanfte und gefahrlose manuelle Therapie zum Aufspüren und Beseitigen von Verschiebungen, Fehlstellungen und Blockaden einzelner oder mehrerer Wirbel, einschließlich Kreuzbein und Kreuz-Darmbein-Gelenke (ISG). Schmerzen und Verspannungen im Rücken und in den Gelenken können schnell und schonend gelindert bzw. beseitigt werden. Wie auch funktionelle Störungen anderer Organe wie beispielweise von Herz und Lunge, Magen, Darm oder Blase, wenn eine Irritation der entsprechenden Spinalnerven vorliegt.

Unterstützt wird dieses ganzheitliche Therapiekonzept durch Wärmeanwendung.

Ziel der Dorn – Therapie:

  • Linderung von Rückenbeschwerden, Schmerzen und Verspannungen
  • Aufspüren und Lösen von Blockaden
  • Linderung organischer Störungen
  • Muskelentspannung

Anwendungsgebiete:

  • Ischiasbeschwerden/ Hexenschuss
  • Beckenschiefstand
  • Beinlängendifferenz
  • Wirbelsäulensyndrom
Die Füße sind das Spiegelbild unseres Körpers.

Wie eine Landkarte ist der Fuß in Regionen unterteilt, die mit bestimmten Organen des Körpers in Verbindung stehen – d.h. im Fuß werden alle Organe und Körpersysteme des Menschen verkleinert in sogenannten Zonen reflektiert.

So wird die FRZ auch als Ordnungs- und Regulationstherapie bezeichnet, weil durch die Behandlung der verschiedenen Fußzonen die Regeneration dort fördert, wo Hilfe und Unterstützung notwendig ist.

Ziel der Fußreflexzonentherapie:

  • Verbesserung der Schlafqualität
  • Stärkung des Immunsystems
  • Milderung von Kopfschmerzen, Übelkeit, Blähungen und Verdauungsstörungen (auch bei Babies)
  • Linderung von Unterleibs- u. Menstruationsbeschwerden

Anwendungsgebiete:

  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen/ Migräne
  • Infektanfälligkeit/ Erkältung
Die Manuelle Lymphdrainage unterstützt den Rücktransport von Gewebsflüssigkeit und ist gleichzeitig ein Teil des Immunsystems.

Durch sanfte, mit leichtem Druck angewandte Verschiebetechniken wird die Flüssigkeit aus dem Gewebe in das Lymphsystem verschoben und der Lymphfluß gefördert. Schwellungen, Stauungen und belastende Ablagerungen werden effektiv vermindert und der Stoffwechsel gesteigert.

Ziele der MLD:

  • Entstauung des Gewebes nach
  • Verletzungen und OP‘s
  • Verbesserung der Immunabwehr
  • Entschlackung und Entgiftung
  • Milderung von Kopfschmerzen & Migräne
  • Unterstützung zur Regeneration der
  • Muskulatur
  • Manuelle Lymphdrainage

Anwendungsgebiete:

  • Lymphödeme
  • Lipödeme
  • Hämatome,
  • nach Verletzungen
  • Kopfschmerzen
  • Cellulitis
Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) ist der Über­be­griff für eine Fehlregulation des Kiefergelenks sowie der daran beteiligten Muskeln und Knochen. Anzeichen für eine CMD können Zähneknirschen, Spannungskopfschmerz, Schluckbeschwerden und Schwindelattacken, Tinnitus oder sogar immer wieder kehrende Knieschmerzen sein.

Geschulte Physiotherapeuten helfen diese Symptome mit Hilfe von Kälte, Wärme, Massagen und Bewegungsübungen zu lindern und Bissfehlstellungen zu beheben. Am sinnvollsten geschieht eine CMD-Therapie im fachübergreifenden Therapeutenverbund aus Zahnarzt, Orthopäde und Physiotherapeut.

Die BTL Hochleistungslaser-Technologie basiert auf dem bewährten Prinzip der Low-Level-Laser-Therapie (LLLT) . Hohe Leistung bis zu 12 W ermöglicht eine tiefe Gewebedurchdringung für unbegrenzte Schmerztherapie. Seine maximale Leistung ist mehr als 50-mal höher als mit der kalten Lasertherapie. Die BTL Hochleistungslasertherapie bietet eine sehr effektive Behundlung für eine Vielzahl von klinischen Indikationen angefangen von Muskelverletzungen und Tendinopathien bis zu degenerativen Gelenkserkrankungen.

www.btlmed.de.

  • Arthrose
  • Atemwegserkrankung (Asthma, COPD)
  • Bänderriss
  • Bandscheibenvorfall
  • Blockade
  • Burn out
  • Depression
  • Entzündung
  • Fersensporn
  • Fraktur
  • Gelenkprobleme
  • Haltungsschaden
  • Hexenschuß
  • Hüftschmerz (TEP, Endoprothese)
  • HWS-LWS Syndrom
  • Iliosakralgelenkblockade (ISG)
  • Ischias
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Kiefergelenkstörung (CMD,begleitend bei Kieferorthopädischen Maßnahmen wie Zahnspange)
  • Kinder ( Geburtstrauma ,Schädelverformung, Schrei-/Spuckbaby, Fehlhaltung)
  • Knieschmerzen
  • Kopfschmerz
  • Nackenschmerz
  • Narben- Neuralgie
  • Migräne
  • MS
  • Muskelproblem
  • Ödem
  • Operation
  • Osteoporose
  • Parkinson
  • Polyneuropathie
  • Rückenschmerz
  • Schlaganfall
  • Schleimbeutelentzündung
  • Schleudertrauma
  • Schmerz
  • Schulterschmerz (Impingement Syndrom, Verletzung der Rotatorenmanschette)
  • Schwangerschaft
  • Schwindel
  • Skoliose
  • Tennisellenbogen (Epicondylitis)
  • Tinnitus
  • Verdauungsstörung
  • Verletzung
  • Verspannung
  • Wirbelsäulensyndrom
  • Zerrung

Das ideale Geschenk

Ein Behandlungsgutschein zur Prävention und zur Entspannung in angenehmer Atmospähre